Shopping Cart

Loading

Your cart is empty

Keep Shopping

Search Results

so far empty...

Loading

FPÖ – Hauser/Schmiedlechner: „Woher soll in Zukunft gesundes Essen kommen, wenn unsere Bauernhöfe schließen?“

  • 2 Minutes
  • 0 Comments
FPÖ – Hauser/Schmiedlechner: „Woher soll in Zukunft gesundes Essen kommen, wenn unsere Bauernhöfe schließen?“
By hauser 19. Jänner 2024
  • Views: 81
  • Add +

„Die Welt schaut auf Deutschland, denn derzeit kämpfen dort die Bauern für die Zukunft – ihre eigene aber auch für die Zukunft unseres Essens“, stellte der FPÖ-Agrarsprecher NAbg. Peter Schmiedlechner fest. „Und es geht um viel. Die Halbierung der Nutztiere ist von der Ampel und von den Klimafanatikern gefordert. Wie soll da die Bevölkerung ernährt werden? Wo kommt dann das Fleisch her, aus dem Labor? Ist das sicher die gesündere Alternative? Wie wirkt sich diese langfristig auf unseren Körper aus und wie umweltfreundlich ist die Laborproduktion? Oder wollen sie alles aus den Billiglohnländern mit niedrigen Tierwohl- und Umweltstandards importieren?“, so der FPÖ-Agrarsprecher.

Schmiedlechners Parteikollege der Nationalratsabgeordnete Gerald Hauser schlug in die gleiche Kerbe: „Die WHO, die für Globalisten lobbyiert und die für ihre faktenwidrige Politik in der Corona-Krise aufgefallen ist, fordert Regierungen auf, die Landwirtschaft einzuschränken und damit den Klimawandel zu verhindern. Das Verbot von Fleisch und Milchprodukten soll der erste Schritt in diese Richtung sein. Damit entziehen sie die Lebensgrundlage von vielen fleißigen Bauernfamilien. Vor allem die kleinstrukturierte heimische Landwirtschaft, die mir besonders am Herzen liegt, ist bedroht.“

„Ich will betonen, dass unsere heimische Produktion hohe Umweltstandards erfüllt. Die lokale, regionale Produktionsweise spart Transportwege ein und damit ist diese die bessere Alternative zu Billigimporten. Alle wissen es, aber die schwarz-grüne Regierung sowie die Ampelregierung in Deutschland erfüllen nur internationale Vorgaben ‚Koste es, was es wolle‘. Beiden Regierungen geht es nicht um die Leute, auch nicht um die Natur oder um die Landwirtschaft, sondern sie sind nur der EU und den anderen globalen Playern hörig“, ergänzte Schmiedlechner. Beide freiheitlichen Abgeordneten sind davon überzeugt, dass aktuell die Weichen gestellt werden müssten, um erfahren zu können, woher das Essen in Zukunft kommen und wie gesund es sein wird. „Wir stehen auf der Seite der Bauernfamilien und unterstützen deren Anliegen“, betonten Schmiedlechner und Hauser.