Shopping Cart

Loading

Your cart is empty

Keep Shopping

Search Results

so far empty...

Loading

Wir lassen uns das von der EU nicht mehr gefallen!

  • 3 Minutes
  • 0 Comments
Wir lassen uns das von der EU nicht mehr gefallen!
By hauser 19. März 2024
  • Views: 220
  • Add +

Freiheitliche präsentieren kompetente, starke und dynamische EU-Kandidatenliste für die EU-Wahl am 9. Juni.


FPÖ-Bundesparteiobmann Herbert Kickl (Mitte) und Gastgeber Udo Landbauer (daneben rechts) präsentierten in Altlengbach die zehn freiheitlichen EU-Kandidaten. Foto: FPÖ TV

Im Vorfeld der heutigen Präsentation der freiheitlichen Kandidatenliste zur EU-Wahl in Altlengbach (NÖ, Bez. St. Pölten-Land) zeigte FPÖ-Bundesparteiobmann Klubobmann Herbert Kickl am Beispiel der Regierungsbeteiligung in Niederösterreich auf, wie eine freiheitliche Vorzeigepolitik funktionieren kann und funktioniert. „Hier in Niederösterreich wird Politik mit Hinwendung zur eigenen Bevölkerung betrieben, zwar in einer Koalition mit einer Landes-ÖVP, aber mit einer scharfen Trennlinie zur Volkspartei im Bund. Deshalb freut es mich ganz besonders, hier im schönen Niederösterreich die Liste im Kampf gegen den EU-Wahnsinn präsentieren zu können“, so Kickl.

Es muss eine Schubumkehr stattfinden

Freiheitsverluste, die Abschaffung der Neutralität, Kriegstreiberei, ‚woke‘ Politik und eine ungezügelte Völkerwanderung seien eine negative Entwicklung in Österreich und in ganz Europa. Deshalb sei ein Satz, ein Kampfauftrag, für die Wahl und die Zukunft gesetzt: „Wir lassen uns das nicht mehr gefallen! Es muss eine Schubumkehr stattfinden, mit einer Hinwendung zum Volk und einer Abwendung von den selbstherrlichen Eliten der Europäischen Union. Das Volk ist der Souverän und der Artikel 1 der Bundesverfassung das Maß der Dinge“, rief Kickl in Erinnerung.

Entfremdung der EU von ihrem eigentlichen Zweck

„Die Versprechungen und Untergangs-Szenarien im Vorfeld der Volksabstimmung 1994 zum EU-Beitritt haben das Ergebnis schlussendlich bestimmt, haben aber auch schon den abgehobenen Weg der Union vorgezeigt und bewiesen, wie weit weg sie sich von den Bedürfnissen der Nationalstaaten befindet. Heute ist die EU zu einem Projekt der Entfremdung vom eigentlichen Zweck geworden“, erklärte FPÖ-Obmann Kickl.

Schutz unserer Heimat und Bevölkerung hat Priorität

Den Freiheitlichen sei der Schutz unserer Heimat und Bevölkerung der wichtigste Auftrag. Eine starke FPÖ mit einem Volkskanzler sei der einzige Garant dafür, um die “Einheitspartei” aus Schwarz, Rot, Grün und Rosarot in die Schranken zu weisen. „Mit unserem Fraktionsführer im EU-Parlament, Harald Vilimsky, haben wir nicht nur eine bewährte Nummer eins im Wahlkampf, sondern auch die Lokomotive, um mit den besten Inhalten, den besten Kandidaten und der besten Mannschaft diese Wahl zu gewinnen“, betonte Kickl abschließend.

Und das sind die zehn freiheitlichen EU-Kandidaten

Die ersten zehn Listenplätze der FPÖ für die EU-Wahl am 9. Juni 2024 werden von folgenden Personen besetzt: Harald Vilimsky, Petra Steger, Dr. Mag. Georg Mayer, Mag. Roman Haider, Mag. Gerald Hauser, Mag. Elisabeth Dieringer-Granza, Peter Schmiedlechner, Robin Raudaschl, Joachim Fritz, Michael Gmeindl.