Shopping Cart

Loading

Your cart is empty

Keep Shopping

Search Results

so far empty...

Loading

FPÖ-Antrag für Schutz der transitgeplagten Tiroler Bevölkerung von Systemparteien abgelehnt

  • 2 Minutes
  • 0 Comments
FPÖ-Antrag für Schutz der transitgeplagten Tiroler Bevölkerung von Systemparteien abgelehnt
By hauser 16. Mai 2024
  • Views: 40
  • Add +

Foto: Parlamentsdirektion/Anna Rauchenberger

FPÖ-Parlamentarier Hauser: “Gesundheits- und Umweltschutz der Tiroler Bevölkerung stehen für die FPÖ an oberster Stelle.”

„Wir Freiheitlichen stehen immer an der Seite der Bevölkerung – und daher auch an der Seite der transitgeplagten Tiroler, die unter den Millionen jedes Jahr über den Brennerkorridor rollenden Lkw leiden. Der Gesundheits- und Umweltschutz sowie die Versorgungssicherheit der Bevölkerung in Tirol haben für uns Freiheitliche aber ganz klar Vorrang vor der Transit-Lkw-Lawine auf der Inntal- und Brennerautobahn. Das haben wir mit unserem Antrag heute, Mittwoch, im Nationalrat wieder einmal ganz klar bewiesen, mit dem wir uns auch bei diesem wichtigen Thema an die Seite der Bevölkerung gestellt haben“, betonte der Tiroler FPÖ-Nationalratsabgeordnete Gerald Hauser.

Mehr Transitverkehr ist Bevölkerung und Umwelt nicht zumutbar

Der Transitverkehr entlang der Inntal- und Brennerautobahn sei der Bevölkerung in vielerlei Hinsicht jetzt schon nicht mehr zumutbar, ein weiterer Anstieg würde unweigerlich zu einer Transit-Explosion und in Folge zu einem Verkehrskollaps führen – mit katastrophalen Folgen nicht nur für Gesundheit und Umwelt – Stichwort Lärm, Stichwort Schadstoffe – , sondern auch für die Versorgungssicherheit sowie den Tourismus in Tirol und würde darüber hinaus die Betriebsfähigkeit einer für Europa bedeutenden Hauptverkehrsachse massiv bedrohen. Das kann und darf niemand wollen“, betonte Hauser.

Nagelprobe für “Einheitspartei” – krachend durchgefallen

„Unser freiheitlicher Antrag, in dem wir uns ganz klar auf den Schutz der Bevölkerung und die volle Unterstützung für die Beibehaltung der geltenden verkehrsbeschränkenden Maßnahmen fokussiert haben, war auch eine Nagelprobe für die schwarz-grün-rot-pinke ‘Einheitspartei’ im Parlament, die unseren Antrag abgelehnt hat und dadurch krachend durchgefallen ist“, so Hauser.